Nach 70 Jahren

Bild: Briefmarke aus dem Jahr 1947. So recht ist nichts draus geworden, oder?

Der gemeinsame Auftritt von Angela Merkel und Barack Obama als Friedensstifter auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin verdient eine Anmerkung.

Meine Eingangsfrage ist wie immer „Zu wessen Nutzen?“. Die zentrale Funktion des Trump-Bashings und Obama-Beweihräucherns: Grundsätzlich können so die Interessen der Hegemonialmacht als „gemeinsame Werte unserer Zivilisation“ bekräftigt und überall gegenüber der Bevölkerung besser durchgesetzt werden. Weiterlesen „Nach 70 Jahren“

Advertisements

Ein erheiternder Dreier

Ein Herr Böhmermann hat etwas Schmähendes über einen Herrn Erdogan gesagt, nicht zu Herrn Erdogan. Herr Erdogan fühlt sich ob dieser Äußerung beleidigt, obwohl er sich nicht  beleidigt fühlen muss. Frau Merkel kann sich natürlich nicht stellvertretend beleidigt fühlen. Sie könnte sich aber mit den Worten „Wer Herrn Erdogan beleidigt, beleidigt auch mich.“ hinter denselben stellen. Letzteres möchten in diesem besonderen Fall eher nur sehr wenige Bürgerinnen und Bürger – und das ist Frau Merkels, der Kanzlerin aller Deutschen,  Dilemma.

 

Die schwäbische Hausfrau, Europas schlechteste Köchin

Zum folgenden Bild hat mich heute das Verarbeiten meiner Johannisbeeren inspiriert.

Wenn mich jemand fragt „Kannst Du mir das Rezept geben?“ sage ich immer: „Ich habe keins.“ Bestehen andere darauf, dass ich doch ruhig weitergeben könne, wie meine Gerichte, Liköre, Marmeladen … entstehen, so ergänze ich: „Ich höre mir Erfahrungen anderer Köche an und lese gerne Kochbücher. Ich schaue mir an und probiere, was so gewachsen ist. Dann entscheide ich, was ich daraus machen will. Ich schneide, raspele, püriere, presse aus oder entsteine, nehme ein paar Geschmackszutaten aus dem Schrank, koche, brutzle, dünste je nach Laune und dann wird´s gegessen. Aufgeschrieben habe ich das noch nie. Wegen Dir werde ich damit nicht anfangen.“
Macht nix. Meistens schmeckt´s, denn ich weiß, wie man das, was gewachsen ist, in ein Gericht verwandelt. Wenn etwas trotzdem misslingt, was sehr selten vorkommt, kann ich es auf den Kompost oder in die Biotonne werfen.

Frau Merkel kennt weder die vorhandenen Rohmaterialien aus Ackerbau und Viehzucht, noch Hilfsmittel wie Gewürze, den Gebrauch zweckmäßiger Werkzeuge oder unterschiedliche Garmethoden. Sie bittet trotzdem zu Tisch und zwingt die anderen den Fraß zu essen, den sie sich ausgedacht hat. Sie verbietet sogar den Speienden, aufzustehen und auf den Kompost zu werfen, was noch auf ihren Tellern liegt.

Europa kann man leider nicht kompostieren und wieder dem Stoffkreislauf zuführen. Man wird sich gegen die Köchin und ihre Küchenhelfer wenden müssen, wenn man anständig essen will.