Ströme und Fluten

Lt. Tagesschau Online lag der Wanderungssaldo 2014 bei  + 470.000 Menschen. Zahlen für 2015 haben wir noch nicht, schätzen wir mal hoch –  rund das Doppelte.  Das wären 1 Mio. im  Wanderungssaldo, also rd 1.000.000 Zuzüge. Macht bei einer Bevölkerung von 80,62 Mio. eine „Flut“ von 12 Zuwanderern/1000 Einwohner.

Wie können sich da Einwohner eines Industrielandes, dem es lt. Kanzlerin so gut geht wie noch nie, überflutet fühlen?

Die Rede von Fluten und Strömen wurde nicht von denjenigen geprägt, die daraus die  notwendigerweise falschen Konsequenzen ziehen, sondern von den Verantwortlichen der Mainstreammedien. Ist eine 6 im Rechnen auf Grundschulniveau Voraussetzung für die Zulassung zur Journalistenschule?

Für mich gewinnt das Wort „Schreibtischtäter“ in diesem Zusammenhang an Bedeutung.

 

Köln und anderswo

Fast alle Frauen haben Erfahrungen mit übergriffigen Männern. Auch ich. Weil sich die wenigsten Frauen in Parallelgesellschaften aufhalten, sondern in ihrer eigenen, bin ich sehr skeptisch, was die Wahrnehmung der Ereignisse in der Neujahrsnacht 2015 betrifft.

Ist Frau wirklich überrascht, dass in Menschenmengen gegrapscht wird? Erlebt habe ich das hierzulande des öfteren: In überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Ereignissen mit sich drängenden Menschenmengen. Das gibt es auch unter „Integrierten“ am Tisch im Restaurant oder an der Kneipentheke, dass Hände sich plötzlich da befinden, wo sie nicht hingehören. Zur Abwehr reicht in diesem Umfeld meistens ein entschiedener Klaps. Im Gedränge allerdings ist man weitgehend hilflos: Man hat zu wenig Platz, zu einer Ohrfeige auszuholen oder das Knie hochzuziehen.

Wie oft, habe ich  zu den Ereignissen mehr Fragen als Einschätzungen, Bewertungen, Urteile.

weiterlesen: –>  Köln_Txt