Hurra! Immer mehr Veganer*innen!

Bildquelle: eigenes Foto

„Besser essen im Kampf gegen den Hunger  der Welt.“

„Guter Mampf statt Klassenkampf“

Von Tag zu Tag absurder: Im veganistischen Kampf gegen den Hunger in der Welt verzehren immer mehr Menschen hierzulande leberfreie Leberwurst, eifreie Backwaren,  Bio-Smoothies aus Wasser und kleingehackten, industriell und pestizidfrei angebauten „Wild“kräutern … . Dabei ist Ernährung so einfach: Hirsebrei mit einer Prise Salz pro Topf, vielleicht ein Apfel und, absolut zwingend, ein  Glas sauberen Wassers. Das oder Vergleichbares in ausreichender Menge fehlt gegenwärtig mindestens 10 % der Weltbevölkerung.

Sich von denaturierten Nahrungsmitteln üppig zu ernähren als individueller Beitrag gegen den Hunger –  ein nicht zu überbietender Zynismus der Satten.

 

 

 

 

Werbeanzeigen