Besondere Rechte von Menschen, die …

Es hat sich eingebürgert unterschiedliche Eigenschaften von Menschen nicht mehr klar zu benennen. Man gibt vor, das richte sich gegen Diskriminierung.  Gleichzeitig gibt es seltsamerweise immer mehr besondere, besonders detaillierte, besonders schwer zu verstehende Gesetze zum Schutz kleiner und kleinster Menschengruppen mit jeweils ganz besonderen physischen oder psychischenMerkmalen.

Alle Menschen sind gleich.  Man muss keine Unterschiede erfinden, um  ihren individuellen Bedürfnissen besser gerecht werden zu können. Jeder der müde ist, hat das Recht auf eine Pause – auch ohne amtliche Bestätigung eines besonderen Bedarfs.

Es gab einmal eine Forderung „1 Stunde = 50 Min. + 10 Min. Pause“  für alle in einförmigen Arbeitsabläufen und bei einseitiger körperlicher Belastung.

Zu theoretisch? Beispiele gefällig?

Sie wollten schon immer einmal bei Ihrer Gemeindeverwaltung nachfragen, welchen Sinn allzeit verschlossene WCs haben? Sie selbst finden sehr häufig unterwegs selbst gegen Gebühr keine öffentliche Toilette?  Sollten Sie erstens zum Personenkreis gehören, der es weiß, zweitens unter eines der Merkmale A, B und/oder C fallen, haben Sie drittens die Möglichkeit bei der Behörde XY, die mir leider entfallen ist, gegen Gebühr einen Schlüssel zu bekommen. Dieser Schlüssel erlaubt für amtlich Berechtigte den Zutritt zu der geheimnisvollen, immer verschlossenen Tür mit Überbreite auf der das Piktogramm „Mensch mit Rolli“ klebt.

Ihnen wird mulmig, wenn sie freie Sicht nach unten über 3-4 Stockwerke haben oder gar 30-40 Meter? Nicht einmal die Bahnpolizei kann Ihnen sagen, wo es im Hauptbahnhof Berlin ein Treppenhaus gibt.