Virtuelle Bewegung

Werbeanzeigen

Ich frag einfach mal..

Manche empfinden das Folgende vielleicht nicht als politisches Problem. Ich schon. Die Gesellschaft in der wir leben (müssen) wird nämlich gemacht. Von wem? Mit wessen Zustimmung? In wessen Interesse?

Glauben Sie, die Auskunft „Das lohnt die Reparatur nicht.“ beruht immer auf Sachkenntnis?
Wer macht die Ärmel des Mantels von Otto kürzer, wenn Sie kein Gardemaß haben?
Wie kommen Sie zum Facharzt, wenn es zum Ort seiner Praxis kein öffentliches Verkehrsmittel gibt?
Wie viele Kilometer wären Sie zu Ihren frischen Frühstücksbrötchen unterwegs, wenn Sie die Mühe in Kauf nähmen?
Wie lange haben Sie gebraucht und wie viel Geld haben Sie aufgewendet um die notwendigen Voraussetzungen für Ihre elektronische Steuererklärung zu schaffen?
Wie lange braucht per Post Ihr persönlicher, handschriftlicher Gruß an die entfernt wohnende Tante im Seniorenheim, die sich so sehr darüber freut?
Wie lange warten Sie auf einen Facharzttermin?
Wie viel Zeit und Geld haben Sie aufgewendet, um für sich die Möglichkeit des Homebankings zu schaffen, weil es an Ihrem Wohnort/in Ihrer Nähe keinen Bankschalter mehr gibt?
Wer hat Ihnen beigebracht, wie Sie den Überweisungsautomaten im Bankraum bedienen müssen, um ab und zu mal etwas zu überweisen? Wie lange hat es gedauert?
Wie lange suchen Sie im Internet nach einer Pauschalreise, weil sie keinem Mitarbeiter eines Reisebüros mehr sagen können, was Sie sich vorstellen?
Wie viel Geld mussten Sie vorab ausgeben, damit Sie überhaupt ein e-book lesen können?
Wie oft haben Sie schon Waren zurückgesandt, weil anscheinend die Qualitätskontrolle heute der Kunde selbst macht?
Warum erreicht Sie heute so viel gedruckter sprachlicher, rechtschriftlicher und grammatikalischer Müll?
Wie erklären Sie sich, dass bald im 2-3000-m²-Supermarkt die Waren nicht mehr von 8 – 20 Uhr dasselbe kosten?

Haben Sie´s gemerkt? Die Arbeit, die anderen nicht mehr angeboten wird, machen SIE nach Ihrer Erwerbsarbeit. SIE lernen mit den Qualitätseinbußen zu leben. SIE versuchen mit erheblichem Zeitaufwand herauszufinden, wann ihre Lieblingsschokolade am günstigsten ist, die Busfahrt oder das Benzin. Warum? Weil digital automatisiert und algorithmisiert größere Profite zu erzielen sind als durch Dienst am Kunden. Muss man das als Fortschritt empfinden? Muss man wirklich den Ideologen Recht geben, die behaupten, es ginge nicht anders?

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht mit wie viel Zeit und Geld Sie als Bürger und Kundin in Vorleistung treten, damit für den Lieferanten oder die Behörden alles einfacher, schneller und billiger geht? – Was sich aber seltsamerweise in IHREM Geldbeutel weder als billiger bemerkbar macht, noch IHNEN Zeit spart.