Pandemie in D: nichts als Lügen…

Es gibt eine Unterscheidung von Lüge, `Notlüge´ und falscher Aussage, die jeweils strafrechtlich unterschiedlich bewertet werden. Die gesellschaftliche Antwort auf Lügen wird von den Herrschenden `Verschwörungstheorie´ genannt. Letztere enthält berechtigte, nachvollziehbare, begründete Vermutungen über die Interessen, die den Lügen zugrundeliegen, den verfälschenden Darstellungen von Sachverhalten, den politischen Tatsachenbehauptungen.
Das Thema `Pandemie´ ist neben den Fragen von Krieg und Frieden gegenwärtig eines der vorrangigen Felder, auf denen Herrschaftsinteressen ausgetragen werden.
Dazu auf den nachdenkseiten

Corona-Sterbestatistik – Das Totalversagen des RKI und der Leitmedien
und
Verlorene Lebenszeit durch Corona – eine weitere Säule wankt

Der große Sprung

„Wenn ich dort ankomme, denke ich immer: `Vorsicht, Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands´“ [Boris Palmer meint Berlin]

Bis Mittwoch, 30. Juni, [26. KW] braucht das RKI um wöchentlich jeweils am Mittwoch wiederholt Daten zu korrigieren, die aus den zurückliegenden Kalenderwochen 21 – 24 stammen. [ 24. Mai bis 20. Juni].
Gerade habe ich wieder einmal meine persönliche Datenliste aktualisiert. Deshalb fallen mir solche verwaltungstechnischen Meisterleistungen auf.

Könnten nicht nach 67 Wochen amtlich erklärter Pandemie Melderoutinen so weit eingespielt sein, dass man den einmal wöchentlich am Mittwoch verkündeten Zahlen zu Testungen und positiven Befunden der vergangenen Woche trauen kann? Montag 0:00 Uhr bis Mittwoch abend ( Webauftritt RKI; Presse möglicherweise eher) ist doch eigentlich ein hinreichender Zeitraum um Meldedaten aus ca. 200 Quellen zusammenzutragen, deren Zustandekommen man nicht standardisiert hat. Schließlich werden diese täglichen Zahlen mit Hilfe der Konstruktion „Inzidenz“ durch die „Notbremse“ noch mindestens bis zum 30. September in mehr oder weniger schwere Einschränkungen verfassungsmäßiger Rechte [ Artikel 1- 19 ] übersetzt.
Was soll ich von wissenschaftlichen Hochrechnungen, Ableitungen halten, wenn deren Grundlage – die Abbildung abzählbarer Ereignisse im Zahlenraum N – innerhalb von vier bis fünf Wochen nicht abgeschlossen werden kann? Ist man gegenwärtig nicht stolz darauf in „Echtzeit“ kommunizieren zu können? Kommt in dieser Verzögerung vielleicht zum Ausdruck, dass man gar nicht weiß, was man zählt (s.o. Standardisierung) und immer erst nach Abschluss der Zählung entscheidet ob es sich bei den gezählten Früchten um Limetten, Zitronen, Orangen, Pampelmusen, Mandarinen, Blutorange…. handelt? Ist die gegenwärtig von Medien erzeugte Seuche möglicherweise gar nicht real im Sinne von „Realität ist das, was da ist, wenn niemand darüber spricht“ ?

ICH habe diese Korinthenkackerei in Zusammenhang mit einer saisonalen viral verursachten Erkrankung nicht erfunden. Schon gar nicht hätte ich mit diesen Zahlen Vorschriften begründet, die massiv in den Alltag von 83,2 Mio. Menschen eingreifen. Vor allem hätte ich diese Vorschriften dem Publikum nicht als wissensbasiert oder gar wissenschaftlich verkauft. Nichts schadet dem Versuch eine Diktatur zu errichten mehr, als die Tatsache, dass das Volk nicht einmal auf die Straße geht, um sich knüppeln zu lassen, sondern einfach macht was es will. Heimlich, still und leise kehrt die Normalität zurück. Da nützen auch die nahezu täglich von einem gewissen Lauterbach ausgesprochenen Warnungen nichts. Offiziell trägt man zum Einkaufen für 15 Minuten eine Maske – und macht 23 h. 45 min. täglich was man will. Immer öfter geht´s vorschriftenunabhängig auch ohne Maske. Gut so!! Die Mächtigen haben zu einem großen Sprung angesetzt, der sich in Kürze als Hopser erweisen könnte. Es ist nicht auszuschließen, dass die seit März 2020 in Deutschland „gegenwärtige Pandemie“ genannte Realität in die Geschichte Eingang findet als „Der-große-ein-Sechsundneunzigstel-Sprung-nach vorn“.

Weiteres zu diesem Thema

C. J. Hopkins; Der Krieg gegen die Realität;

leseprobe von andré geicke in lunapark 21, Heft 54, Sommer 2021 zu: Joseph Vogl: „Kapital und Ressentiment”
Heute [01. Juli 2021 ] noch nicht im Webauftritt von lunapark nachzulesen.

Des Kaisers neue Kleider – Märchen von Hans Christian Andersen



Top-Wetter fürs Abhaken

Für alle, die das reale Ausmaß der im März 2020 ausgerufenen viralen Bedrohung interessiert, habe ich bei dem wundervollen Regenwetter, das unsere Vorratsmenge für Hitzetage – aktuell 1.300 l – aufgefüllt hat, mein Tabellenwerk auf Vordermann gebracht. Was soll frau denn sonst tun – außer Kochen natürlich, wenn einem schon nirgends ohne amtlichen Nachweis von XXX, YYY, ZZZ Fertiges serviert wird.
Hier geht´s zur pdf-Datei der Entwicklung seit der 1. Kalenderwoche 2021 auf Grundlage der Zahlen von RKI und Destatis, mit meinen persönlichen Ergänzungen betreffend die politisch gesetzten Rahmenbedingungen.
Ganz nebenbei: Hier gibt es eine Liste der bisher entdeckten Mutationen des Wuhan-Virus. [ momentan: 46.251, Tendenz steigend, was immer für alle Viren zutrifft.] Sicher sehr aufschlussreich für alle Adepten wissenschaftlicher Wahrheit.

Da täglich neue Mutanten hinzukommen und der erste, der alte, Virus praktisch nicht mehr existiert, sollten wir uns vielleicht stündlich impfen lassen. Wir in B. vielleicht ganz speziell gegen den gerade im Quellgebiet des Weißen Mains erstmals an Elstern nachgewiesenen Mutanten, der demnächst auf Menschen überspringen könnte, insbesondere auf Spaziergänger in den Grenzbereichen zwischen Wald und Flur.
Gefunden habe ich die oben verlinkte Liste übrigens infolge einer Anregung von Herrn Prof. Harald Walach, dessen Aufsatz „Offenkundige und tiefe Fakten“ am Rande des Portals „Multipolar“ verlinkt wurde. Die Informationskette Harald Walach, Paul Schreyer, Christa Meist ist für verantwortungsbewusste Bürger……innen ein hinreichender Beleg dafür, dass es sich bei der Nennung von bisher über 46.000 Mutationen, bei denen im Einzelfall im Lauf der Entwicklung mehr als 10 Aminosäuren ersetzt wurden, um einen verschwörungstheoretischen Ansatz handelt, dem anständige Bürger:innen, respektive BürgerInnen, resp. Bürger*innen, resp. Bürger*.*innen … mit Hilfe von Herrn Prof. Christian Drosten und dem NDR verantwortungsbewusst entgegentreten.
Wichtig könnte in diesem Zusammenhang sein, dass in den vergangenen 14 Monaten unseres dörflichen Lebens von ca. 2.000 Menschen [inkl. Seniorenheim] knapp über 70 Mitdörfler und :innen infiziert wurden und wieder genesen sind. Es gibt seit ein paar Wochen eine in der nächsten Zeit genauer zu verfolgende wöchentliche Inzidenz von 4 +/- 1 Neuinfektionen. Diese ist vermutlich [Arbeitshypothese] der Tatsache geschuldet, dass im örtlichen Supermarkt seit einiger Zeit Selbsttests erworben werden können. Sicher unterziehen sich alle verantwortungsbewussten Mitbürgerinnen, die sich damit selbst positiv getestet haben, einem PCR-Test, bei dem das falsch positive Testergebnis des Selbsttests durch einen falsch positiven PCR-Test bestätigt wird. [ `innen´ schließt selbstverständlich biologisch männliche Exemplare immer mit ein].

Vorab-Entschuldigung:
Mein derzeit möglicherweise als ironisch, sarkastisch, zynisch bezeichneter Unterton ist nicht Ausdruck eines inhumanen Mangels an Einfühlungsvermögen betreffend die Gefühle verängstigter Mitbürger aller Geschlecht/er resp. Geschlechter`innen´ [s.o.] . Er ist allein der Tatsache geschuldet, dass ich mich 14 Monate nach Ausrufung der Pandemie durch die zuständigen Behörden der ganzen Welt handfest um Lebenszeit betrogen fühle. Insbesondere fühle ich mich betrogen von dem heute an der Charité tätigen Experten und verlässlichen Prognostiker, von dem ich im März 2020 nicht einmal wusste, dass er schon in früheren Jahren mehrfach dazu beigetragen hatte, öffentliche Gelder erfolgreich in den Sand zu setzen.
Ich erwarte, dass meine Gefühle umfassend und von allen respektiert werden.

Anstehende Gesetzesänderung Infektionsschutzgesetz

Irgendetwas sickert halt immer durch. Und wenn es tatsächlich sickert und nicht hinter geschlossener Tür und vorgehaltener Hand bleibt, dann war es mit Sicherheit als „Stille Post“ gedacht. Befürworter und Gegner sammeln ihre Bataillone.

Bearbeitungsstand: 09.04.2021 16:30 Formulierungshilfe der Bundesregierung für die Fraktionen der CDU/CSU und der SPD

Die Lüge

Zur Einschätzung der realen Bedrohung


Auch wenn gegenwärtig das moralisch unterlegte Unterscheiden zwischen guten und bösen Polen sehr beliebt ist: Die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge sind fließend. Es gibt die reine Wahrheit, die ganze Wahrheit, die echte Wahrheit und die Halbwahrheit genauso wie entschuldbare Erinnerungslücken, Wahrnehmungsfehler und die beabsichtigte, die richtige, die blanke Lüge.
Lügen haben ihren Ursprung oft in dem Interesse, sich selbst gegenüber anderen durchzusetzen, anderen den eigenen Willen aufzuzwingen. Sie werden in manipulativer Absicht benutzt. Von einzelnen und gesellschaftlich in der Form politischer Propaganda. Deshalb habe ich meinem Text die Überschrift „Die Lüge“ gegeben. Was gegenwärtig als vorgeblich Menschen schützendes Verhalten weltweit von den Regierenden durchgesetzt werden soll, ist interessegeleitet und verlogen.

zum Text