Thema: ARBEIT

Vor einigen Tagen habe ich für 20plus1 in Bayreuth ein bisschen von dem zusammengestellt, was mir in Zusammenhang mit diesem Thema wichtig ist.
Wer heute noch, wie ich, Arbeit für etwas sehr Wichtiges hält für das Leben aller Menschen und das Leben der Einzelnen, wird gerne zum Fossil erklärt. Der zukünftige neue Mensch braucht angeblich keine Arbeit mehr, weil alles was er braucht von lernfähigen, sich selbst optimierende Maschinen gemacht wird. Womit wird er die Zeit verbringen, die ihm auf Erden gegeben ist? Wird der medizinische Fortschritt Unsterblichkeit bringen? All diese „Visionen“ sind spekulativ und ich halte sie für Glaubensfragen.
Der zukünftige Mensch wird mit zugebauten Teilen seine Wahrnehmung verbessern und seine Motorik, vielleicht auch das Ende seines Lebens hinauszögern können.
Ob diese Form „Mensch“ genannt werden kann, weiterhin „Mensch“ ist, wird in der Zukunft entschieden – oder auch nicht. Es gibt vielerlei Namen für vorgestellte hybride Lebewesen: homunculus, golem, Frankensteins Monster, Transformers …
Die Menschen, die ich heute kenne haben Gliedmaßen, Rumpf und einen Kopf. Mehr oder weniger zuverlässige Wahrnehmungsorgane, Sexualverhalten, Emotionen, Vorstellungen von der Welt und den anderen Menschen… . Sie sind ungeheuer vielfältig und (noch) nicht in allen ihren Eigenschaften reproduzierbar.
Zum Leben dieser Menschen gehört nach meiner Überzeugung die „Arbeit“.

Werbeanzeigen

Wer gegen wen oder was?

Versuch der Neuformulierung eines alten Gegensatzes.

Dieser Text ist zu verstehen als eine Art Zwischenbericht zu meiner Mitarbeit in einer Bewegung, die angeblich nirgends existiert. Es ist auch ein Versuch über Kontinuitäten und Brüche mit Bezugnahme auf die materiellen Grundlagen von Herrschaft und die Anfänge einer neuen Praxis der Veränderung gesellschaftlicher Zustände. Sei es in gelben oder bunten Westen.

Weiße Europäerin oder woman of colour?


In einem Konzert saß am gestrigen Abend ein paar Plätze von mir entfernt eine hellhäutige Frau mit dunklen, krausen Haaren, Frisur im Stil von Angela Davis. Der Unbekannten bin ich zu Dank verpflichtet. Sie hat mich in Sachen »identitätspolitische Ansätze« ein ganzes Stück weitergebracht.

zum Text


Wider die Romantisierung von Migration

Über die realen Vorgänge, die zu früheren Zeiten der Menschheitsgeschichte zum genetischen Profil des heute vorhandenen homo sapiens sapiens beigetragen haben, wissen wir so gut wie nichts. Das Ergebnis von Vermischungen verschiedener Teile der Weltbevölkerung, die die Entwicklung der Menschheit begleiteten, die DNA des aktuell vorhandenen Menschen, gibt uns keine Auskunft darüber, in welchen konkreten sozialen Formen und Bezügen diese Vermischungen sich vollzogen1.

1 https://www.mpg.de/7906521/weltkarte_der_vermischung – Vermischung kann genauso Folge der Vergewaltigung der Frauen einer im Konflikt unterlegenen Gemeinschaft sein, wie die Folge der Eheschließung einer eingeheirateten Adelstochter, deren mitgebrachtes Personal Partner unter der ansässigen Bevölkerung fand.

Weiterlesen als PDF

Begriffen Inhalt geben

Ich bin das gedanken- und inhaltslose Gerede vom angeblich bedrohlich gewachsenen Rassismus leid.
Im Folgenden mein Versuch dem INHALT dieses Wortes näherzukommen. Glaubt mir: Es hat einen. Der ist nur verschwunden, weil das Wort zum zentralen Kampfbegriff gegen eine Rechte verkommen ist, die man nicht als bürgerliche wahrnehmen will. Man muss die etablierten rechten Parteien gegen ihre Konkurrenz von weiter rechts schützen. Dahinter steht zu meinem Leidwesen die Vorstellung von einer äußerst unvollkommenen, einer exkludierenden Demokratie, die eben NICHT alle an Entscheidungen beteiligt, sondern nur »die Richtigen«: die Gebildeten, die sich als besonders verantwortungsbewusst begreifenden, die Demokraten, die genauso solche Demokraten sind wie man selbst – auf keinen Fall solche, die materielle Verteilung einforden, gleiche Teilhabe und gleiche Entscheidungsmöglichkeiten. Wer so etwas auch nur gedanklich ins Auge fasst wird gnadenlos ausgeschlossen. Man muss sich schon genau überlegen, wem Gedankenfreiheit zukommt und wem nicht! Ich nehme dazu drei abstrakte Begriffe her, die im politischen Feld zur Zeit große Bedeutung haben. Militarismus, Sexismus, Rassismus. Diese Begriffe sind sprachlich und inhaltlich ähnlich konstruiert. Obwohl einer von ihnen in der öffentlichen Debatte verkleidet daherkommt: der Militarismus. Den will man angesichts der angeblich wieder wachsenden russischen Bedrohung partout NICHT in gleicher Weise an den Pranger stellen.

WEITERLESEN als PDF-Dokument

 

 

Rechter Osten?

Beitragsbild: By Bastian Schumacher – Own work, CC BY-SA 4.0, über https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61901149

Es ist unter Menschen mit linkem Anspruch zwischen Rhein und Oder üblich geworden, sogenanntes rechtes Denken vor allem »im Osten« zu verorten. Manche sozialwissenschaftlichen Erklärungsbemühungen basieren auf Prämissen, die dazu führen müssen,  aggressive Ausbrüche in ostdeutschen Städten als Folgen einer ostdeutschen, nach dem 2. Weltkrieg angeblich ungebrochenen totalitären Tradition anzusehen. Ganz schnell wird daraus eine Totalitarismustheorie gestrickt, die links und rechts gleichsetzt und sich inhaltlich auf eines sicher nicht beziehen kann: den europäischen Antifaschismus, der den Mitte der 20er Jahre in Europa heraufziehenden Faschismus, die radikale, autoritäre, menschenfeindliche Umsetzung der sich entwickelnden neoliberalen Wirtschaftsideologie nach Kräften bekämpfte. [siehe 1] Die andere falsche Fährte in der Auseinandersetzung mit der Rechten ist deshalb die simplifizierende Gleichsetzung von Faschismus mit Nationalismus und Rassismus ohne Berücksichtigung treibender ökonomischer Interessen und der materiellen Lagen von Teilen der Bevölkerung .

Weiterlesen „Rechter Osten?“

Obdach – bitte unterschiedslos

Bild: Screenshot aus  http://www.unhcr.org

Stetig vergrößert sich innerhalb der Industriestaaten die Kluft zwischen Reich und Arm. Innerhalb der Länder des globalen Südens ebenso, auch zwischen den Industriestaaten und den sog. Entwicklungsländern. Viele Menschen haben diese Kluft zwischen Arm und Reich von jeher bedauert und versucht sie zu überwinden z. B. durch private Wohltätigkeit und ehrenamtliche Fürsorge. Spätestens seit Marx ist nicht mehr allein die Wohltätigkeit gefordert. Auf dem Feld der Politik bemüht man sich seit dem Erscheinen des »Manifest« um eine Änderung der Verhältnisse, die diese Kluft wachsen lassen.

Die Bereitschaft der Staaten zur Wohltätigkeit – nicht deren Veränderungswille –  drückt sich aus in der Hilfe für alle Flüchtlinge entsprechend der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951, die 1954 auch von Deutschland unterzeichnet wurde.

weiterlesen