Bedeutungsvoll?

Bildquelle: KenFM

deuten –  bedeuten – deuteln – verdeutlichen – eindeutig – bedeutsam – bedeutend – deutlich – Bedeutung – Deut – Deutung – Bedeutsamkeit –

Rothschild, Rockefeller und Soros sind für all diejenigen jüdische Namen, die ganz genau wissen, was „jüdische Namen“ sind.  Bevor mich nicht ein Hinweis sog.  antifaschistischer Aktivisten darauf  brachte, dass die Religionszugehörigkeit bei Bonzen und Bankern von ganz besonderer Bedeutung ist, hatte mich die weiter nicht interessiert. Ich ging davon aus, dass  es sich bei den Genannten schlicht um reiche Personen, Familienclans, Dynastien handelt und zwar bei „den Rothschilds“  um Franzosen, bei „den Rockefellers“ um US-Amerikaner und bei Soros um einen Griechen. Was mit -os endet ist oft griechisch. Niarchos und Onassis sind mir als Reederdynastien noch in Erinnerung. Auch wenn´s den Griechen momentan eher weniger  gut geht: Ein paar Reiche könnte es da schon noch geben. Warum nicht Soros?

Wer sich  über Prominente im Netz kundig macht, nachschaut ob sie einen religiösen Hintergrund haben, wenn ja welchen, kann das in manchen Fällen finden – nicht in allen. Die meisten Menschen halten Religion nämlich für Privatsache und verhalten sich dementsprechend. Ich persönlich kenne niemanden, der irgendeinen Aufwand treiben würde, um herauszufinden, welche Religions- oder Konfessionszugehörigkeit jemand hat. Warum sollte Mensch das tun? Wir leben in einem ziemlich säkularen Zeitalter. Wer nicht nach religiösen Hintergründen sucht,  kennt sie meistens nicht. Den Papst, Kardinäle, Bischöfe, den Dalai Lama oder Metropoliten natürlich ausgenommen.

Manche Leute scheinen ganz genau zu wissen, dass Menschen mit bestimmten Namen nicht bloß einem Glauben angehören, sondern sogar einer Rasse. Sie schließen daraus, alle anderen wüssten das auch.  Ich selbst käme nie auf diese abwegige Idee. Dabei habe ich schon mal von einem Heimatforscher gehört, dass die Prechtls katholisch sind und die Prechtels evangelisch,  dass es  Wahrscheinlichkeiten gibt für die Konfessionszugehörigkeit eines Herrn Riedl und eines Herrn Prechtel.  Dass ein Pfleiderer und ein Häberle Schwaben sind, halte  ich für ein ethnizistisches Vorurteil. Wie ich aus zuverlässigen Quellen weiß,  wohnen sie am Prenzlauer Berg.

Ist der Schluss wirklich naheliegend, dass eine Aufzählung von Namen ein Indiz für Antisemitismus darstellt, nur weil für manche Menschen die religiöse Sozialisation von Milliardären, Finanzspekulanten, Bankiers und Mehrheitsaktionären von Konzernen  von größter Bedeutung ist? Der sich anschließenden Klassifizierung als Freund oder Feind kann kaum einer entrinnen. Kabarettisten nicht, Popsängerinnen nicht – vielleicht  nicht einmal mein Nachbar, der nur ganz wenige reiche Leute „kennt“: Uli Hoeness, Bill Gates und den Medienmogul in der nahen Kreisstadt, den Herrn Ellwanger. Hoffentlich fallen ihm  beim Stichwort „Superreiche“  aus der Forbes-Liste sofort Carlos Slim Helu,  Wang Jianlin  und Joseph Lau ein, die ja alle Welt kennt. Würde er die  ersten drei nennen, Bill Gates,  Warren Buffett  und Jeff Bezos, könnte er Glück haben. Zu Warren Buffetts Religion habe ich im dazugehörigen  Wikipedia-Eintrag nichts gefunden. Wären ihm Gates, Zuckerberg und Bezos eingefallen, weil Microsoft, Amazon und Facebook  in aller Munde sind – was dann? Hätten wir einen Nazi mehr?  Ich weiß es nicht.

Ich schlage vor, auf  alle Listen berühmter Menschen,  Musiker,  Maler, Massenmörder oder Milliardäre …  IMMER auch einen zu setzen, der Schulze heißt. Über Schulze kann man nichts herausfinden.  Wer den Schulze googelt, bekommt keine zuverlässige Auskunft, weil es zu viele Schulzes gibt. EINEN Schulze gibt es bestimmt, der wegen seiner Merkmale unbedingt in die Liste gehört. Wer auch immer sich genötigt sieht, zu einem bestimmten Thema eine garantiert religiös oder rassisch gemischte Liste vorzulegen, Schulze passt immer.  Das Problem über  Quotierung zu lösen erweist sich als schwierig. Ob sich  für eine beispielhafte Aufzählung aus jeder Religion oder Rasse genau ein prominenter Mensch  findet? Es könnte  der entsetzliche Fall eintreten, dass unter den weltweit  prominentesten Grabschern –  einem Hindu,  einem Christen, einem Buddhisten, einem Juden, einem Taoisten, einem Moslem und einem Nichtreligiösen – ZWEI Weiße sind. Typisch für die Weißen, das Grabschen! Vielleicht auch zwei Damenschneider mit internationalem Renommée. Dann würde sich die Schneiderinnung beschweren über die Herabwürdigung ihres ehrbaren Standes.

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Bedeutungsvoll?“

  1. Ein armseliger Versuch der Relativierung von Antisemitismus.

    Wer Kenntnis von Antisemitismus hat, würde das nicht schreiben. Und es noch mit einem Bild aus der Quelle ‚KenFM‘ garnieren. (Zur Erinnerung: Ken Jebses ist quasi Unternehmer in Sachen Antisemitismus).

    Der Text von lisa Fitz, auf die sich hier bezogen wird, strotzt nur vor Antisemitismus: Klassischem, sekundärem und strukturellem Antisemitismus.

    Gefällt mir

    1. Mir sind Einwände wie der Ihre bekannt – auch von Menschen, die sich nicht hinter irgendeinem Nichtnamen verstecken. Leider habe ich bisher trotz zahlreicher Nachfragen noch von keinem einzigen der Vertreter Ihrer Argumentationslinie jemals wenigstens eine Arbeitsdefinition der verwendeten Begriffe erhalten.
      Es wäre schön, wenn Sie wenigstens mit einer Antwort aufwarten könnten, was „jüdische Namen“ sind? Woran kann man sie erkennen, wenn man nicht gerade versierter Leser des Alten Testaments ist? Wenn Sie es nicht wissen: Wer kann mir sagen, woran ich ihn erkenne? Geht es nur mit google-Recherche oder auch ohne?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s