(Mit-)Regieren?

Die gegenwärtige Situation in Deutschland unterscheidet sich wesentlich von der Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. Der sog. Zeitgeist ist nicht geprägt von Aufbruch, von linker Hegemonie, Kritik an gesellschaftlicher Lähmung und Restauration, begleitet von breiter prominenter Unterstützung für den Wechsel. Münteferings Formulierung „Opposition ist Mist“ wird gerne zitiert um Regierungsbeteiligungen der LINKEN zu begründen. Gerne wird  von „Verantwortung“ gesprochen und von den kleinen Verbesserungen, die man als (Mit-)Regierungspartei erreichen könne. Gegner der Regierungsbeteiligung einer parlamentarisch kleinen aber relativ wirkungsmächtigen Oppositionspartei halten sich gerne an die Sentenz „Sie dachten, sie seien an der Macht, dabei waren sie nur an der Regierung“ eines unbekannten Autors.

Ich versuche  diese widersprüchlichen  Einschätzungen abzuhandeln, ohne revolutionäres Pathos zu bemühen oder in den Chor „Wer hat uns verraten…“ einzustimmen. Weiterlesen „(Mit-)Regieren?“

Zusammenprall der Kulturen

Nach einiger Zeit  der Beobachtung von FB, Lektüre von Zeitungsartikeln, kursorischer Lektüre verschiedener heiliger Schriften, Berücksichtigung juristischen Sachverstandes, Einbeziehung geringfügiger Kenntnisse aus der Presse über Furore machenden Umgang mit Frauen und Kindern  und ausgewählter Literatur zum Thema Islam wage ich folgende Statements als Expertin.

  1. Tötungsdelikte von Männern an ihren Frauen wegen fortgesetzter Beleidigung als Schlappschwanz, wegen treulosen Verhaltens, unerlaubten Umzugs in ein Frauenhaus… sind keine Ehrenmorde, sondern Beziehungstaten.
  2. Das jahrelange Einsperren von Frauen, fremden und eigenen sowie Töchtern und Enkelinnen,  kommt im Abendland und im Morgenland vor.
  3. Fortgesetzter Missbrauch von Kindern ist –  wenn keine Beziehungen zu kinderpornographischen Internetshops oder Vermittlungsdiensten der organisierten Kriminalität nachgewiesen werden können – religiös begründet.
  4. Das Begrapschen von Frauen im Menschengedränge, sei es in gut gefüllten U- oder Straßenbahnen, in Bierzelten, auf öffentlichen Plätzen kommt in Deutschland erst seit dem 31. Dezember 2015 vor. Sind die Täter blond,  handelt es sich bei solchen Verfehlungen soweit sie auf  Volksfestplätzen stattfinden nicht um sexuelle Belästigung, sondern um Brauchtumspflege.
  5. Das Vergeuden männlichen Samens an zur Fortpflanzung nicht geeignete Sexualpartner ist in den drei monotheistischen Religionen unerwünscht. Fundamentalisten aller drei Religionen halten diesbezügliche rechtliche Regelungen im Strafrecht der Nationalstaaten für erforderlich. Gleiches gilt für Schwangerschaftsabbrüche. In allen Ländern finden gelegentlich unrechtmäßige Tötungen an Tätern und Helfern statt.
  6. Männer, die kulturell  bedingt ihre Frauen nicht in Schutzkleidung auf die Straße lassen dürfen, sorgen durch den Gebrauch von Schlüsseln und Drohungen für eine geschützte Unterbringung.
  7. Das Unterhalten von auf Dauer angelegten sexuellen Beziehungen zwischen erwachsenen Männern und geschlechtsreifen Frauen unter 18 ist bei Nachweis von „Liebe“ zulässig, wenn eine Eheschließung rechtlich nicht möglich ist.
  8. Massenvergewaltigungen durch hindustische Männer interessieren uns nicht, denn Indien gehört nicht zum Morgenland.
  9. Für den den 100-jährigen Krieg, den 30-jährigen Krieg, den 7-jährigen Krieg, … gab es ordentliche machtpolitische  Gründe, während die Ausweitung des Osmanischen Reiches ausschließlich religiös begründet war.
  10. Wie u. a. auch in Voltaires „Candide“ erzählt, blicken die Bewohner des Abendlandes auf eine lange Tradition christlich-jüdischer Verbundenheit zurück, während Staaten mit semitischer Bevölkerung (sprachliche oder rassische Zuweisung möglich) zu religiös motivierten Konflikten neigen.
  11. Was manche für eine Karikatur aus dem „Stürmer“ halten, ist nicht antisemitisch. Der Turban macht hinreichend deutlich, dass es nicht um Juden geht – auch wenn die Physiognomie weitgehend gleich dargestellt wird.

Meine Liste spiegelt den Erkenntnisstand im September 2016. Es ist wahrscheinlich, dass diese Liste ergänzt werden kann und muss, in einzelnen Punkten präziser gefasst  oder der Rechtsentwicklung (Vorsicht! Mehrdeutigkeit!) angepasst.

Freiwillige der OSF?

OSF = Open Society Foundation des George Soros

In einer öffentlichen Gruppe von facebook, der Gruppe DIE LINKE. Bayern. wies ein Mitglied der LINKEN auf eines der Dokumente hin, die in Zusammenhang mit der Soros – Stiftung geleakt wurden.

Die Art und Weise wie das gemacht wurde –  absichtlich, versehentlich, unverantwortlich (?) –  ist in gewissem Maß beispielhaft für die Meinungsmache, Gerüchteküche, persönliche Diffamierung … die in diesem Netzwerk üblich ist. Deshalb greife ich dieses Beispiel hier auf.

Es folgt demnächst eine eingehende Kritik dessen, was gelegentlich als gegen den Mainstream gerichteter linker Journalismus auftritt.

 MdEP s der LINKEN als willige Werkzeuge des von den USA vorangetriebenen „Regime Change“?