Grundkurs Denken V

Ursache und Wirkung

Dieser Abschnitt über Wirkungszusammenhänge kann leider nicht so kurz gehalten werden wie die Abschnitte 1 – 4 des Grundkurses Denken.

Das Neuhümmeliner Phänomen ( The Newhummlin Phenomenon)

Das beliebteste Beispiel zu Methoden der Statistik in Zusammenhang mit der Frage nach möglichen Ursachen ist eine vermutete Wechselbeziehung zwischen dem Durchzug von Störchen in Neuhümmelin/Mecklenburg  und dem Auftreten von Schwangerschaften in diesem Dorf neun Monate später. 

Obwohl für dieses Dorf zweifelsfrei in Langzeitstudien zahlenmäßig belegt ist, dass es in Jahren mit vielen Störchen auch viele Schwangerschaften gab [so z. B. in den Jahren 1946, 1952, 1967 …  ] käme niemand auf die Idee, die Störche als Ursache der Schwangerschaften anzusehen. Wir,  die aufgeklärten Gesellschaften des 21. Jahrhunderts, wir wissen, dass die Geburtenrate mit Störchen nichts zu tun hat.

Ein Wirkungszusammenhang könnte angenommen werden, wenn

  • wir mit mehrjährigen, jeweils unregelmäßigen Pausen geplant Störche über das Dorf geschickt hätten und sich jedes Mal nach  neun Monaten gezeigt hätte: Es gibt mehr Schwangerschaften.

und

  • die unterschiedlichsten verwendeten Störche (weibliche, männliche, junge, alte, schwarze, weiße)  zu Schwangerschaften geführt hätten

und

  • die Störche auch bei Flugrouten über andere Dörfer  zu einer vermehrten Zahl von Schwangerschaften geführt hätten

und

  • pro eingesetztem Storch genau eine Schwangerschaft verzeichnet worden wäre

und

  • alle anderen Bedingungen, die zu Schwankungen der Zahl von Schwangerschaften hätten beitragen können, völlig unverändert geblieben wären.( Zahl der möglichen Paare, durch die Neuhümmeliner Apotheke nachgewiesener Verbrauch empfängnisverhütender Mittel/Kopf, Häufigkeit sexueller Begegnungen/Paar und Monat… )

So etwa würden Naturwissenschaftlerinnen vorgehen und zu dem Schluss kommen: Wir haben keinen Hinweis darauf gefunden, dass beim Neuhümmeliner Phänomen ausnahmsweise tatsächlich Störche Schwangerschaften auslösen. Es handelt sich um Zufall.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass ein Völkerkundler die Naturwissenschaftlerinnen ergänzt: „Es könnte einen Zusammenhang geben: Mit den Zügen der Störche verbinden die Neuhümmeliner nämlich gesellschaftliche Rituale, die nächstens unter Männern und Frauen stattfinden.“ Dem Völkerkundler würde man diese Vermutung nicht übel nehmen. Trotzdem würde man ihn auffordern, seine Vermutung zu belegen, z. B. mit einer Sammlung von Äußerungen von Männern und Frauen, die an diesen  Ritualen teilgenommen haben und von deren Folgen erzählen oder z. B. mit einer Sammlung kultischer Gegenstände, die den  Zusammenhang zwischen Störchen und Ritualen symbolisieren. Man könnte sich dann darauf verständigen, dass die Bräuche dazu beitragen, zur Zeit des Storchenzuges vermehrt sexuell aktiv zu werden und so der Durchzug von Störchen tatsächlich mehr Schwangerschaften hervorbringt.

Es sollen auch diejenigen zu Wort kommen, die sich mit einzelnen Menschen befassen, nicht mit Gruppen. Es könnte sein, dass eine Psychologin folgendes  herausfindet:  Vor allem Frauen mit einem bisher unerfüllten Kinderwunsch hätten in Neuhümmelin die Angewohnheit den fliegenden und gleitenden Störchen mit einer gewissen Wehmut nachzuschauen. Nach einer ununterbrochenen Zeit des Schauens von mind. 5 Min./Storch stelle sich bei dieser Tätigkeit ein Zustand der Entspannung ein, der geeeignet sei, eine Verkrampfung zu lösen, die aus dem unerfüllten Kinderwunsch  resultiere. Die Empfängnisbereitschaft nehme zu, was  dann tatsächlich in eine Erhöhung der Geburtenzahl mündet.

Wer hingegen behauptet, Carla Utow habe vor kurzem entbunden, weil Mitte Mai 2015 ein Storch über ihr Haus geflogen sei, hat „einen Sprung in der Schüssel“. Auch wenn man sich noch so anstrengt: Der Storch scheidet als Verursacher der Schwangerschaft von Carla aus. Die Erklärungen des Völkerkundlers und der Psychologin sind möglich,  weil sie nicht der Feststellung widersprechen, nur durch reale Empfängnis in Geschlechtsakt oder Reagenzglas  könne eine Schwangerschaft angestoßen werden. Die Ursache von Schwangerschaften und Geburten  ist ein Zeugungs- bzw. Empfängnisvorgang – völlig unabhängig davon, in welcher psychischen Verfassung sich die daran Beteiligten befunden haben: ekstatischer Geschlechtsverkehr nach dem Storchenritual oder entspannter Geschlechtsverkehr nach der Beobachtung dahingleitender Störche.

Der als „Neuhümmeliner Phänomen“ bekannte Fall erläutert  die wichtigste Grundkenntnis in Zusammenhang mit der Auslegung von Statistiken: Das gleichzeitige Auftreten bestimmter Phänomene, die zahlenmäßig erfasst wurden, erlaubt  keine Aussage über einen ursächlichen Zusammenhang zwischen den erfassten, gezählten Vorfällen.

 

Ähnlich:

Gesamtzahl der Seiten der im Besitz der Probanden befindlichen Bücher und  Weisheit ihrer Aussagen

Körperlänge von Schiffsführerinnen und Tonnage der von ihnen gesteuerten Schiffe

Anzahl der regelmäßig für eine Familie eingekauften Butterpäckchen und Übergewicht der mittleren Söhne

Haarfarbe und Intelligenz

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Grundkurs Denken IV

Der Umkehrschluss

Fast alle Hunde haben vier Beine. (Natürlich nur die, die nicht im Kampf ums Überleben schon eines verloren haben. Siehe Grundkurs Denken III)

Nein, Blödmann! Nicht alles, was vier Beine hat, ist ein Hund.

Nicht alle Umkehrschlüsse sind so leicht als falsch zu erkennen, wie dieser. Es empfiehlt sich, eine Behauptung sehr genau nachzuprüfen, wenn jemand sich auf eine Binsenweisheit beruft und sie einfach umdreht.

Diese Einsicht kann Dir dazu helfen, z. B. Versprechungen der Pharmaindustrie zu entlarven. Viele gesunde Menschen in Europa haben wenig gelöstes Fett im Blut (s. o. Grundkurs III).

Du kannst die Frage selbst beantworten: Werden alle gesund, die mit Hilfe von Medikamenten den Fettgehalt in ihrem Blut senken?

Grundkurs Denken III

Alles oder nichts

Gehen Dir Wissenschaftler auch so auf den Keks, die immer mit Aussagen kommen wie: „Fast alle…“, „Fast keiner…“. Sind die alle feige? Das hat einen einfachen Grund: Findet jemand auch nur ein klitzekleines Gegenbeispiel, wird die Aussage falsch. Mit halbseidenen, nachgeschobenen Argumenten müsste man sich aus der Schlinge ziehen.

Deshalb kann man manche Politiker und Politikerinnen getrost unter der Kategorie „Schwachkopf“ abheften. Die neigen nämlich ganz besonders zu „Alles oder nichts“-Behauptungen.

  • z. B. Muslime sind frauenfeindlich.
  • z. B. Wer Zicke sagt, ist ein Sexist.
  • z. B. Frauen wünschen sich Kinder.

Merke: „All“-Aussagen sind immer falsch! 

 

 

Grundkurs Denken II

Mengen

1 + 1 = 2.  – vorausgesetzt wir gehen von Gegenständen aus, die man zählen kann.

Wer diesen Bereich verlässt und gezwungen ist, eine Menge durch Wiegen zu bestimmen, hat es schon schwerer.

Sind jetzt 1,00000008 kg + 1,00000003 kg  2 kg oder 2,00000011? – Denk mal darüber nach! Tipp: es ist nicht völlig unwichtig, ob Du Mehl für den Zwetschgenkuchen abwiegst oder Rattengift!

Grundkurs Denken I

Heute hier, morgen dort

„Wir können zwar nicht mit endgültiger Sicherheit beweisen, dass Labyskin nicht im Donbass war, aber es lässt sich eben auch nicht belegen, dass er dort war.“ sagt der Journalist Maxim Kireev in einem Interview mit der Zeitschrift Stern. [ http://www.stern.de/politik/deutschland/wladimir-putin–wie-die-zdf-doku-offenbar-manipuliert-wurde-6687386.html ]

Wie lange wird es dauern, bis sich unter gebildeten Menschen herumspricht, dass man mit Hilfe der menschlichen Wahrnehmung Hinweise, Belege, dafür sammeln kann, dass etwas da ist, aber nicht dafür, dass etwas nicht da ist.

Auf der Grundlage dieser Weisheit funktioniert die Entlastung durch ein „Alibi“: Wenn ich beweisen kann, dass ich als Person zum fraglichen Zeitpunkt woanders war, dann kann ich nicht am Tatort gewesen sein. So klappt´s. So und nicht anders! Wer Herrn Jurij Labyskin, einem wahrscheinlich getürkten Zeugen, nachweisen will, dass er nicht an der fraglichen Stelle war, muss den Nachweis erbringen, dass er in der Zeitspanne woanders war. Vielleicht auf Kosten des ZDF auf Mallorca? Wenn sich mit größtmöglicher Anstrengung kein Beweis dafür finden lässt, dass J. L. im Dobass war, wird er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht dort gewesen sein.

Zu Recht gilt::

Wenn die Polizei nicht beweisen kann, dass der Täter zum Zeitpunkt der Tat am Tatort war, ist er vielleicht woanders gewesen. Die Ermittlungsbehörden werden eingestehen müssen, dass es für ein „schuldig“ nicht langt.

Retter der Menschheit

Für ein Stündchen habe ich mich heute morgen wieder einmal im virtuellen Reich derer herumgetrieben, die durch vegane Ernährung das Überleben der Menschheit sichern wollen. Mein Eindruck ist der, dass es ihnen eher um ihr eigenes Leben geht als das der Menschheit. Losung: Gesund 180 werden mit 120 Jahren Rente! Ich glaube nicht, dass die Erde unserer Gattung das bieten kann.

Wir wissen immer noch nicht so richtig, weshalb die Saurier ausgestorben sind. Es ist nicht 100%-ig auszuschließen, dass die Menschen ein ähnliches Schicksal ereilt. Welche Spezies dann wohl zu den ausgestorbenen Menschen forscht? Ob die eine Antwort finden?

 

Die russlanddeutsche Karte

Mit einer „gesunden Xenophobie“ und einer gewissen Gewaltbereitschaft sind manche der  Zuwanderer mit der Herkunftssprache Russisch ohne jeden Zweifel als „geborene Deutsche“ in der Mitte der Deutschen angekommen. Instrumentalisieren muss man sie dafür sicher nicht.

Meine Begründung dafür, ist hier nachzulesen.